Kopfgrafik

Hauptnavigation

Servicemen? mit Metanavigation und Suche

Erg?nzende Unternavigation

Hauptinhalt

Provokatives Straßentheater



Der Markt der Initiativen in Mainz zeigte am 22. September Möglichkeiten, die Armut in der Welt bis 2015 wirksam zu bekämpfen. Dabei neben der Landesbildungsministerin, einer UN-Vertreterin, Unicef, der Welthungerhilfe und anderen auch die Jugendgruppe von SEARA, die kurzfristig ein provokatives Straßentheaterstück zu den Millenniumszielen eingeübt hat: "Halbierung der Armut - Märchen oder Wirklichkeit?"

Luisa, 14: "Wir haben vor Passanten und Cafébesuchern gespielt, d.h. wir haben vier der acht Millenniumsziele dargestellt und dazu etwas erzählt. Zum Beispiel zum 7. Ziel (Sicherung der ökologische Nachhaltigkeit): Wir haben erst Wasser verteilt und dann per Megaphon gerufen, es wäre verseucht. Dann haben wir alle einen Mundschutz angezogen und haben etwas dazu erzählt bzw. den Leuten erklärt: 'Was für uns ein Spiel ist, ist für andere Wirklichkeit'.
 
Zum 4. Ziel, der Senkung der Kindersterblichkeit, sind wir alle im Kreis gelaufen, haben geschnippst und im Takt gesagt: 'Alle drei Sekunden stirbt ein Kind'.
Und alle drei Sekunden ist einer von uns umgefallen und die anderen sind achtlos drübergestiegen, bis alle 'tot' waren."

Dass die Frage zur Halbzeit anscheinend dennoch nur wenige Menschen in Deutschland beschäftigt, zeigt sich am nächsten Tag in der Zeitung: Eine kurze Notiz auf der zweiten Lokalseite, direkt neben einem großen Artikel mit Bild über ein "Stelldichein der edelsten Rassekatzen im Weisenauer Bürgerhaus"...

http://www.main-rheiner.de/region/objekt.php3?artikel_id=2980790

Millennium-Märchenwald



Im Jahr 2000 haben 189 Mitgliederstaaten der Vereinten Nationen auf dem UN-Millennium-Gipfel versprochen, die Armut entscheidend zu verringern. Acht konkrete Ziele haben sie dabei verpflichtend festgeschrieben. Bis 2015 sollen diese Ziele erreicht sein - "Märchen oder Wirklichkeit?", fragte SEARA beim AGENDA 21-Tag am 15. August in Mainz und mahnte mit einem "Millennium Märchenwald" die Einhaltung der Ziele an.

"Wir wollen Parallelen ziehen zwischen den bekannten Märchen und dem Millenniumversprechen", erklärte Cordula Kramp von der SEARA-Jugendgruppe Kids for Kids' Life. In der Verkleidung der Hexe aus Hänsel und Gretel machte sie mit einem Plakat vor der Brust auf das erste der acht Millenniumversprechen "Halbierung der extremen Armut und des Hungers" aufmerksam.

Die AGENDA 21 ist das Aktionsprogramm der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro (Juni 1992), das alle wesentlichen Politikbereiche einer umweltverträglichen, nachhaltigen Entwicklung anspricht. Das Aktionsprogramm gilt sowohl für Industrie- wie für Entwicklungsländer. Es enthält wichtige Festlegungen, u. a. zur Armutsbekämpfung, Bevölkerungspolitik, zu Handel und Umwelt, zur Abfall-, Chemikalien-, Klima- und Energiepolitik, zur Landwirtschaftspolitik sowie zu finanzieller und technologischer Zusammenarbeit der Industrie- und Entwicklungsländer.

Mehr über den AGENDA21-Tag

Ausgezeichnet



Für ihren tollen Einsatz für unter- und mangelernährte Kinder in Brasilien wurden die Mitglieder der SEARA-Jugendgruppe "Kids for Kids´ Life" im Juni 2007 mit dem Jugend-Ehrenpreis 2006 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 400 dotiert und wurde den Jugendlichen von den drei Rotary-Clubs in Mainz für ihr Engagement im Rahmen von Informationsveranstaltungen und Benefiz-Aktionen verliehen, mit denen sie allein im vergangenen Jahr 14.000 Euro an Spenden für SEARA sammeln konnten.

Brasilien mitten in Mainz



Autowaschen für Brasilien

Am Samstag, dem 27. Mai 2006, veränderte sich das Bild im Gutenberg-Center in Mainz etwas: Über 100 Mainzer Schülerinnen und Schüler boten den Kunden ihre Dienste als Autowäscher, Schuhputzer oder Taschenträger an - so wie es arme Straßenkinder in Brasilien jeden Tag tun müssen, um sich etwas Geld zum Überleben zu verdienen.

Die Kinder der Jugendgruppe "Kids for Kids's Life" des Fördervereins SEARA e.V. wollten mit ihrer Aktion auf die prekäre Situation von Straßenkindern aufmerksam machen und Spenden für unterernährte Kinder und ihre Familien im Amazonasgebiet Brasiliens sammeln.

Die Aktion im Gutenberg-Center wurde auch von der Leitung des Einkaufszentrums und zahlreichen Geschäften unterstützt.

Insgesamt kamen über 6 000 Euro zusammen.

Zeitungsartikel lesen

Marginalspalte mit Teasern

Zu den News

Bild: Zu den News
Aktuelles